Abstimmungs-Parolen
23. September 2018


Herzlich willkommen bei den Grünen Wetzikon

Bildschirmfoto 2018-08-17 um 16.43.14.png
 
 Benjamin Walder bei der Dankensrede im Kantonsratssaal Neuenburg

Benjamin Walder bei der Dankensrede im Kantonsratssaal Neuenburg

Fernwärmeinitiative ist Ausgezeichnet

"Gratulieren möchte ich Benjamin Walder für eine Auszeichnung der nationalen Stiftung für Demokratie. Die Stiftung vergibt alljährlich den Peter-Dolder-Preis an Jugendliche für ihr aussergewöhnliches staatsbürgerliches Engagement. Der zweite [mit 2000.- Franken dotierte] Preis geht dieses Jahr an Benjamin Walder für seine Maturarbeit «Fernwärmeinitiative». Es freut uns, einen so engagierten Jungpolitiker im Wetziker Parlament zu haben." - Parlamentspräsident Martin Wunderli an der letzten Gemeinderatssitzung.


links: Stefan Kaufmann (SVP) 1. Vizepräsident; mitte: Martin Wunderli (GP) Präsdient; rechts: Pascal Bassu(SP), 2. Viezepräsident

Martin Wunderli wird neuer Präsident des Grossen Gemeinderats Wetzikon

An der Gemeinderatssitzung vom 28. Mai 2018 wurde Martin Wunderli zum ersten Grüne Parlamentspräsident von Wetzikon  gewählt. Die Wahl erfolgte einstimmig! Wir sind stolz und wünschen ihm für diese repräsentative und ehrenvolle Aufgabe alles Gute.
Zudem wurden die Grünen Christine Walter in die Rechnungsprüfungskommission, Esther Kündig in die Fachkommission I, Benjamin Walder in die Fachkommission II, sowie Stephan Mathez in die Energiekommission und Christoph Erdin in die Baukommission gewählt.


Grüne aktiv im Wahlkampf
v.l.n.r.
Benjamin Walder, Esther Kündig, Christine Walter, , Martin Wunderli, Stephan A. Mathez

Grüne legen bei den GemeinderatsWahlen Wetzikon um 18% zu!

Besten Dank für Ihre Unterstützung! Mit einem Plus von 18% gegenüber 2014 erreichten wir einen Wähleranteil von 11,6 % der Parlamentsstimmen. Zum sehr guten Resultat beigetragen hat sicher der äusserst aktiv geführte Wahlkampf und die Einreichung der Fernwärmeinitiative. Trotz diesem starken Wachstum reichte dies nicht für einen fünften Sitz im Parlament. Der erste 20-jährige Benjamin Walder wurde als jüngstes Parlamentsmitglied gewählt. 
Der im Parlament abgewählte Stephan Mathez wurde als ausgewiesener Fachmann in Energiefragen neu in die Energiekommission gewählt. 
Christine Walter schaffte die Wahl als Schulpräsidentin nicht, wurde jedoch mit einem Glanzresultat in die Schulpflege und ins Parlament gewählt. Da beides nicht möglich ist hat sie sich nun für den Verbleib im Parlament entschieden. Sie möchte ihre Erfahrung der letzten vier Parlamentsjahre weiterhin positiv einbringen. 
Hier finden Sie die detaillierten Wahlresultate.

Fernwärme-Initiative ist
zustande gekommen

Am 30. Mai 2018 hat der Stadtrat das Zustandekommen der 651 gültigen Unterschriften bestätigt - nötig waren nur 500. Ein demokratischer Meilenstein! Der grosse Zuspruch beweist, dass unser Anliegen bei der Bevölkerung auf reges und breites Interesse stösst. 

Grüne Vorstösse im Parlament Wetzikon

Im Parlament und in den Kommissionen setzen wir uns konsequent und mit grossem Engagement für mehr Lebensqualität und soziale Gerechtigkeit ein. Dank unseren schriftlichen Anfragen, Interpellationen, Postulaten und Motionen zu aktuellen Themen haben wir einiges für die Wetziker Bevölkerung erreicht.

Südstart = Fluglärm in Wetzikon

Die Grünen Wetzikon haben den Stadtrat mit einem Postulat aufgefordert, dem "Flugforum Süd" beizutreten. Die geplanten Südstarts in Kloten sowie die Öffnung des Flughafens Dübendorf für die Privatfliegerei bedeutet für Wetzikon massiv mehr Fluglärm - Tag und Nacht! Dagegen wehren wir uns. 

Bessere Busverbindungen
für Wetzikon

Die städtische Ortsbuserschliessung  ist mangelhaft, da Querverbindungen innerhalb der Stadt fehlen. Das heutige Busnetz von Wetzikon dient nur als Zubringer zum Bahnhof Unterwetzikon. Mit einem Postulat fordern die Grünen innerstädtische Busverbindungen und machen auch gleich konkrete Vorschläge.

Nachhaltig Leben - unbeschwert Geniessen

Hoher Komfort, praktisch energie-autark und 100% klimafreundlich: das Wetziker Plus-Energie-Haus (inkl. Büro) produziert doppelt so viel Strom, wie es verbraucht: "Mittel- und langfristig resultiert ein ökologisches und ein finanzielles Plus" (Mathez). Die Wetziker Grünen treiben die Energiewende auch privat voran.