Fluglärm in Wetzikon

Auswirkungen der geplanten Südstarts in Kloten:

  • Ca. 13’000 Südstarts 2030 pro Jahr
  • 5 x höhere Lärmbelastung in Wetzikon als heute
  • Abflug über dem am dichtesten besiedelsten Gebiet in der Schweiz
  • Die Versuchung ist gross, Flugzeuge auch bei normalen Bedingungen – ohne Bise und Nebel – in Richtung Süden starten zu lassen

Effektive An- und Abflüge streuen über weite Gebiete, Wetzikon ist mittendrin!


Hintergrund
 

Grünes Postulat gegen Fluglärm

Im  vom Bundesrat verabschiedeten dritten luftfahrtpolitischen Bericht (Lupo) unterstreicht der Bundesrat die Bedeutung des Dübendorfer Flugplatzes. Er solle künftig den Zürcher Flughafen entlasten. Zudem plant der Bundesrat Südstarts von Kloten aus. Sollten die Massnahmen eingeführt werden, würde die Lärmbelastung in Wetzikon massiv, bis zum Fünffachen, zunehmen. Dies hätte negative Auswirkungen auf die Lebensqualität, die Wohnqualität, den Wert der Liegenschaften und den Wirtschaftsstandort Wetzikon. Viele Südgemeinden haben sich zu einem Interessenverband zusammengeschlossen. Das von den Grünen eingereichte Postulat fordert den Stadtrat auf, dem "Flugforum Süd» beizutreten, um sich gegen die geplanten Südstarts zu wehren. Das Postulat wurde im Frühling 2017 vom Parlament an den Stadtrat überwiesen.
Das Fluglärmforum Süd ist die Plattform der Gemeinden und Städte im Süden des Flughafens Zürich. Es vertritt rund 300'000 Menschen in den Kantonen Zürich, St. Gallen und Schwyz, die alle von den Südanflügen betroffen sind. Mit der Stadt Zürich ist der Süden des Flughafens eines der dichtest besiedelten Gebiete in der Schweiz. Das Fluglärmforum Süd setzt sich zum Ziel, mit allen politischen und rechtlichen Mitteln die widerrechtlichen und schädlichen Südanflüge zu stoppen und Südabflüge zu verhindern, welche weite Gebiete des Zürcher Oberlands, der Regionen Pfannenstiel und Albis mit zusätzlichem Fluglärm eindecken würden. Zudem gilt es zu verhindern, dass mit einer zivilen Nutzung des Flugplatzes Dübendorf für die Bevölkerung um den Flugplatz und im Süden neue Lärmimmissionen resultieren. Flugverkehr ist wichtig, aber nicht um jeden Preis!